Jagsttalbrücke

 widdern

Jagsttalrücke widdern

 

Projektlage

BAB A81

 

Bauherr

Regierungspräsidium Stuttgart

 

Bauwerkslänge

880 m

 

Bauwerkshöhe

80 m, angeordnet auf 8 begehbaren Brückenpfeilern sowie 2 begehbaren Wiederlagern

 

Anzahl Fahrstreifen

4 / 2 je Fahrtrichtung

 

 

Überbau

Stahlbeton mit Strebenauskragung oben 30 m breit, unten 10,7 breit, Gesamthöhe 5,25 m

 

Anlagengruppen

4

 

Leistungsphasen

5, 6

 

Fertigstellung

2014

Projektbeschreibung

 

Die Jagsttalbrücke ist die höchste Brücke des Teilstücks Würzburg-Weinsberg zwischen den Anschlussstellen Osterburken und Möckmühl. Sie überquert im Zuge der A81 das Jagsttal und wurde 1974 fertiggestellt.

 

Rund 40 Jahre nach ihrer Errichtung musste die Stahlbrücke bautechnisch saniert werden. Im Zuge dieser Sanierungsarbeiten wurde ebenfalls die gesamte Energieversorgung und Beleuchtung des Brückenhohlkörpers und der Brückenpfeiler erneuert.

 

Geplant wurden 72 Spezialleuchten, 30 Wartungssteckdosen, 4 Unterverteilungen, 1 Niederspannungshauptverteilung zur Versorgung mittels Netzersatzaggregat sowie die zugehörige Kabelanlage mit Kabeltragsystemen und den notwendigen Sonderkonstruktionen.

Telefon:

0234 - 974 787 20

Fax:

0234 - 974 787 25

 

Mail:

info@stredich.de

 

Adresse:

Springorumallee 2

44795 Bochum

Copyright © Stredich 2020